Bei Ereignissen mit Personenschäden wird die Rettungsdienstleitstelle je nach dem Ausmaß der Schadenslage, alle zur Verfügung stehenden eigenen Rettungsmittel alarmieren und einsetzen. Foto: A. Zelck / DRK e.V.
BetreuungsdienstBetreuungsdienst

Sie befinden sich hier:

  1. Engagement
  2. Rettung und Katastrophenschutz
  3. Betreuungsdienst

Der DRK-Betreuungsdienst

Bild zeigt Herrn Hilmar Fischer

Ansprechpartner

Herr
Hilmar Fischer

Tel: 03843 4 668 668
Fax: 03843 4 668 671
h.fischer(at)drk-guestrow.de

Ein Unglücksfall trifft Menschen auf unterschiedliche Weise. Wenn Autofahrer in eisiger Kälte stundenlang im Stau stehen, ein Haus abbrennt, eine Flut ganze Lebensgrundlagen zerstört, sind die Betroffenen, auch wenn sie vielleicht nicht verletzt wurden, dennoch auf Hilfen wie Verpflegung, Unterkunft, Pflege oder Bekleidung angewiesen. Der Betreuungsdienst des Deutschen Roten Kreuzes hilft Menschen in Not mit dem, was sie am dringendsten benötigen.

Der Betreuungszug ist eine Bereitschaft des Katastrophenschutzes. In unserem Zug gibt es eine Versorgungsgruppe in Bützow und eine Schnell-Einsatz-Gruppe "Betreuung" in Güstrow.
Zu ihren Aufgaben gehört die Versorgung und Betreuung Betroffener bei großen Schadensfällen: die Erfassung Verletzter unmittelbar an der Schadenstelle, die Verpflegung und Versorgung mit den wichtigsten Dingen des täglichen Bedarfs, die Organisation der Unterbringung und vor allem die psychologische Betreuung.

Gemeinsam mit den Mitgliedern des Kriseninterventionsdienstes leisten wir hier in den ersten Stunden des Geschehens die „Erste Hilfe“ für die Seele. Nicht jeden Tag wird unser Kreis von Katastrophen heimgesucht,
doch Übungen und Weiterbildungen für Gruppenmitglieder müssen sein. Der Betreuungszug trifft sich regelmäßig zu Fortbildungen. Höhepunkte bilden kleinere Übungen, das jährlich stattfindende Feldlager und die Unterstützung des Rettungs- und Sanitätsdienstes bei der Absicherung unterschiedlicher Großveranstaltungen z. B. im Sportbereich, Rockkonzerte, Jobparade ...

Auch die Versorgungsgruppe mit ihrer „Gulaschkanone“ ist bei derartigen Ereignissen immer gern gesehen. Und das muss man zugeben – kochen können die Leute!
Die Helferinnen und Helfer der Betreuungsgruppe solltenein gutes Einfühlungsvermögen und Verantwortungsbewusstsein besitzen. Die Bereitschaft zur Aus- und Weiterbildung, zeitliche Flexibilität und auch körperliche Fitness sind Grundvoraussetzungen für ehrenamtliches Engagement. Unsere Fachberater des Kriseninterventionsdienstes sowie die DRK-Landesschule Teterow vermitteln die nötigen Kenntnisse.
Aber auch im Betreuungszug gilt, wie übrigens in allen DRK-Bereitschaften, Spaß und Kameradschaft, gesellige Treffen und andere gemeinsame Aktivitäten halten unsere Gruppen zusammen.

Bild zeigt Fahrzeug im Betreuungsdienst

Wenn Sie älter als 16 Jahre sind und Spaß daran haben anderen Menschen zu helfen, dann sind Sie bei uns genau richtig!