SchulsozialarbeitSchulsozialarbeit

Schulsozialarbeit



Wichtiger Hinweis!

Hallo liebe Schülerinnen, Schüler und Eltern,

wir machen alle gerade eine schwierige Zeit durch.
Auch wenn wir jetzt nicht, wie sonst in der Schule, zuhören, helfen und unterstützen können, so habt ihr (Sie) jedoch die Möglichkeit uns telefonisch zu erreichen!

Wir Schulsozialarbeiter sind wie folgt erreichbar:

  • Schulsozialarbeit Regionale Schule Zehna:
    C. Hübbe: Mo.- Fr. von 8.00- 15.00Uhr unter 01723486273

  • Schulsozialarbeit Schule mit dem Förderschwerpunkt Lernen:
    M. Lakatsch: Mo.-Fr. von 8.00- 15.00Uhr unter 01725467557

  • Schulsozialarbeit Recknitz Campus Laage:
    M. Garling: Mo.-Fr. von 8.00- 16.00Uhr unter 015226798450

  • Schulsozialarbeit „Johann-Pogge-Schule“ Lalendorf:
    A. Berg: Mo.- Fr. von 8.00- 15.30 Uhr unter 015226798541

  • Schulsozialarbeit Naturparkschule Krakow am See:
    T. Flögel: Mo.-Fr. von 8.00-15.00Uhr unter 01723486272
Bis bald und bleibt gesund!!!!!


Gunnar Quaas

Ansprechpartner

Herr
Gunnar Quaas

Tel: 03843 466 86 98
Fax: 03843 773 78 09

g.quaas(at)drk-guestrow.de

Bei „Eigener Verwendungszweck“ bitte „Schulsozialarbeit“ eingeben. Vielen Dank.

Die Schulsozialarbeit ist ein neutrales Bindeglied zwischen Schule und Jugendhilfe.


Die entsprechende sozialpädagogische Fachkraft ist ganztägig und kontinuierlich am Ort Schule tätig.


Sie arbeitet, im Interesse von Schülerinnen und Schülern, partnerschaftlich mit Erziehungsberechtigten, Lehrkräften und unterschiedlichsten Kooperationspartnern zusammen. Oberstes Ziel dabei ist die Verbesserung der Lebens- und Entwicklungsbedingungen von Kindern und Jugendlichen.

  • Ziele
    • Förderung der individuellen, sozialen, schulischen und beruflichen Entwicklung
    • Verringerung von Belastungen, Bildungsbenachteiligungen und Problemlagen
    • Berücksichtigung der unterschiedlichen Lebenslagen von Mädchen und Jungen
    • Beratung von Erziehungsberechtigten und Lehrkräften
    • Förderung einer schülerfreundlichen Umwelt
    • Gleichstellung von Mädchen und Jungen, Chancengleichheit und Nachhaltigkeit
  • Methoden
    • Sozialpädagogische Beratung und Begleitung
    • Sozialpädagogische Hilfen (z.B. zur Erhöhung des Leistungsvermögens, zum Entgegenwirken von Ausgrenzung und Misserfolgen)
    • Einzelfallhilfe
    • Krisenintervention (z.B. bei Schulmüdigkeit, kritischen Lebenssituationen)
    • Präventionsarbeit (z.B. zum Thema Kommunikation, Mediation, Konfliktbewältigung, Mobbing, Gewalt, Abhängigkeit)
    • Sozialpädagogische Gruppenarbeit (in Kleingruppen oder Klassen)
    • Projektarbeit (z.B. erlebnispädagogische Projekte, die das Wir-Gefühl von Gruppen, Klassen und der Schulgemeinschaft stärken)
    • Offene Angebote (klassen- und altersübergreifende Freizeitangebote in Form von Arbeitsgemeinschaften oder offenen Schülerclubs)
    • Elternarbeit
    • Kooperation mit regionalen Partnern, Fachkräften und Institutionen
    • Vermittlung von Beratungs- und Unterstützungsangeboten (z.B. zum Thema Gesundheit, Bildung und Teilhabe, BAFöG, Wohngeld, Familienhilfe, Schuldnerberatung, Schwangerschaftskonfliktberatung, Opferschutz, Betreutes Wohnen für Jugendliche, Jugendrechtsberatung, Online-Beratung)
    • Begleitung im Übergang von Schule zum Beruf (z.B. Unterstützung bei Berufsorientierung, Praktikumsplatzsuche)
  • Ergebnisse
    • Abgebaute bzw. vermiedene individuelle Beeinträchtigungen und soziale Benachteiligungen
    • Gestärkte Ausbildungsreife
      • Entfaltete Stärken
      • Erschlossene Ressourcen
      • Entwickelte Lebensperspektiven
    • Erhöhte Integrationschancen in den Ausbildungs- / Arbeitsmarkt